Akne: Was Sie selbst tun können

20. April 2021

Sie sind harmlos aber trotzdem gefürchtet: Akne oder wie der Volksmund zu sagen pflegt „Pickel“. Vor allem in der Pubertät sprießen die ungeliebten Begleiter und schlagen so manchem Teenager auf die Stimmung. Aber auch im Erwachsenenalter können Akne sehr störend sein. Mit speziellen Pflegeprodukten und Arzneimitteln kann Ihnen Ihr Dermatologe dabei helfen, wieder ein strahlend glattes Gesicht zu haben. Aber auch Sie selbst können viel gegen Akne tun. Das fängt bei der Ernährung an und hört bei der täglichen Hautpflege auf. 

Akne entstehen, wenn unsere Haut zu viel Talg produziert. Dadurch verstopfen die Poren und es kommt zu den kleinen Entzündungen, die außen durch Pickel oder Mitesser zu sehen sind. Besonders häufig und daher auch störend sind Akne im Gesicht. Aber auch am Rücken und im Brustbereich kommen sie regelmäßig vor (1). 

Verzicht auf Alkohol und Nikotin

Häufiger Konsum von Alkohol und Tabak fördert die Bildung von Pickeln und Mitessern. Das gilt auch für eine Reihe weiterer Drogen. Sie tun nicht nur Ihrer Haut einen großen Gefallen, wenn Sie auf diese Genussmittel verzichten. Aber auch Schlafmangel stört Ihre Haut und begünstigt Entzündungen. Ebenso wie Ihr gesamter Organismus braucht auch Ihre Haut ausreichend Zeit zum Regenerieren. Der Begriff „Schönheitsschlaf“ ist also weit mehr als ein geflügeltes Wort (2). 

Die Ernährung muss stimmen

Um Akne zu behandeln bzw. ihnen vorzubeugen ist die Ernährung immens wichtig. Besonders kritisch sind nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft stark zuckerhaltige Lebensmittel, aber auch Milchprodukte sollten nur mit Vorsicht genossen werden (3). Einen Bogen sollten Sie zudem um industrielle Fertiggerichte machen. Pasta, Brot, Getreide, Reis und Nudeln gehören natürlich auf den Speiseplan. Achten Sie aber darauf, ob Ihre Haut darauf reagiert. Bei Akne sind grundsätzlich solche Lebensmittel zu vermeiden, die einen hohen glykämischen Index (GI), also einen starken Einfluss auf Ihren Blutzuckerspiegel haben. Obst und Gemüse sind dagegen auch für die Haut gesund. Besonders vorteilhaft sind Früchte mit hohem Gehalt an Vitamine A, C und E. Bevorzugen Sie daher insbesondere:

  • Bananen
  • Pfirsiche
  • Pflaumen
  • Äpfel
  • Zitrusfrüchte (4)

Sie haben keinen Durst? Ihre Haut schon!

Ob Sommer oder Winter: Trinken Sie ausreichend! Neben Herz, Nieren, Gehirn und allen weiteren Organen wird es Ihnen auch Ihr größtes Organ danken: Die Haut! Cola, Alkohol, Milch und Saft sind allerdings – zumindest in Mengen genossen – keine gute Idee. Greifen Sie auf Wasser und ungesüßte Tees zurück. Selbstverständlich können Sie dem Wasser aber ein paar Spritzer Frucht- oder Zitronensaft hinzufügen. Schmecken soll es Ihnen natürlich, denn dann trinken Sie auch genug (4). 

Akne mit Hausmitteln bekämpfen

Zahlreiche Hausmittel eigenen sich, um Ihr Hautbild zu verbessern und Akne vorzubeugen. 

Maske aus Heilerde verbessert Hautbild

Heilerde verbessert die Durchblutung und zieht überschüssiges Gewebewasser aus der Haut. Sie gilt als eines der besten Hausmittel gegen Akne. Tragen Sie die einen feuchten Brei aus Heilerde als Maske auf die Haut auf und warten Sie, bis diese angetrocknet ist. Waschen Sie die Heilerde anschließend ab (5). 

Salbei reguliert und desinfiziert

Sie kennen Salbei vielleicht als Hausmittel gegen übermäßiges Schwitzen. Aber auch gegen unreine Haut und Akne ist die Heilpflanze bestens geeignet. Dabei kommt die desinfizierende Wirkung von Salbei zum Tragen. Darüber hinaus reguliert die lilablühende Pflanze die Drüsentätigkeit und stärkt damit das Gleichgewicht Ihrer Haut. Trinken sie regelmäßig Salbeitee oder machen Sie Umschläge mit der Pflanze (6).

Zink: Hausmittel nicht ohne Nebenwirkungen

Zink wird in der Dermatologie gegen verschiedene Krankheitsbilder angewendet. Das Element sorgt dafür, dass überfettete Haut etwas ausgetrocknet wird. Überdies bekämpft Zink Krankheitserreger in der Haut und wirkt somit desinfizierend. Ein Zinküberschuss im Körper kann zu Nebenwirkungen führen. Sprechen Sie daher vor Beginn der Einnahme mit Ihrem Arzt (3). 

Fast zu lecker für die Haut: Die Joghurt-Honig-Maske

Sehr bewährt hat sich auch die regelmäßige Anwendung einer Joghurt-Honig-Maske. Mischen Sie dazu raumtemperierten Joghurt (keinen fettfreien oder fettarmen Joghurt verwenden) mit der gleichen Menge leicht angewärmten Honig. Der Honig lässt sich besser mit dem Joghurt vermischen, wenn Sie ihn ca. eine Minute in die Mikrowelle stellen. Sie dürfen den Honig-Anteil auch etwas höher wählen, damit Ihre Haut noch umfassender mit Feuchtigkeit versorgt wird. Tragen Sie alles auf, lassen es einwirken und spülen es anschließend wieder ab (7). 

Weitere Tipps gegen Akne

  • Homöopathische Behandlung mit Schüssler-Salzen
  • Vitamin-A-Präparate
  • Kamillen-Dampfbad
  • Zweimal tägliche Gesichtswäsche mit einer Seife, deren pH-Wert nicht über 5,5 liegt
  • Vermeiden Sie starke Kälte und massive Sonneneinstrahlung (3).

Und ganz wichtig: Je wohler Sie sich fühlen, desto wohler fühlt sich auch Ihre Haut! 

 

Referenzen
(1) Pfahl M. Der große Hausmittel-Ratgeber: 70 einfache Hausmittel gegen verschiedene Beschwerden. Neobooks Self-Publishing (link
(2) Kaindl N. Akne und Pickel einfach loswerden: Erfolgreich gegen Mitesser, Rosacea und unreine Haut vorgehen. 2. Auflage, Books on Demand, Norderstedt, 2016, Seite 124  (link
(3) Netdoktor.de (link
(4) Von Nauheim J. Die besten Hausmittel gegen Pickel und Akne. (link
(5) Marbach E. Gesundheitsratgeber und Hausapotheke: Alltagskrankheiten mit Naturheilkunde und Schulmedizin erfolgreich behandeln. Eva Marbach Verlag, Breisach, 2012, Seite 88 (link)
(6) Heidböhmer E. Die Heilkraft von Salbei: Antibakteriell, schweißhemmend, verdauungsfördernd. Herbig-Verlag, München, 2012 (link
(7) Blume H. Akne Schluss damit. Books on Demand, Norderstedt, 2018 (link